Die anwesenden Mehrfach-Blutspenderinnen und –Blutspender 2017 zusammen mit der 1.Vors. DRK OV Brühl Dagmar Fritz (r.), Bürgermeister Dr. Ralf Göck (2.v.r.), Markus Hieronymus (3.v.r.) und Prof. Dr. Michael Müller-Steinhardt (Mitte)

Mittwoch, 29. November 2017

Blutspenderehrung 2017

Dank an Mehrfach-Blutspenderinnen und Blutspender

 

„Weihnachten steht vor der Tür – jeder überlegt, was er schenken kann, Sie haben bereits etwas geschenkt – Leben“, sagte die 1. Vorsitzende Dagmar Fritz, bei der von der Gemeindeverwaltung in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Roten Kreuz, OV Brühl, im DRK-Heim veranstalteten Blutspenderehrung. Sie bedankte sich in Ihrer Begrüßungsansprache bei allen Mehrfachblutspendern, weil es nicht selbstverständlich ist, dass Menschen zur Blutspende gehen.

Nachdem die Vorsitzende auch dem Bürgermeister für die Organisation der Feierstunde gedankt hatte, gab Bürgermeister Dr. Ralf Göck das Lob in seinem Grußwort zurück und lobte auch dieses Jahr wieder alle Aktiven des Ortsvereins für die ausgezeichnete Organisation und Durchführung der monatlichen Blutspendeaktionen im DRK-Heim und natürlich für die zahllosen Sanitäts- und Rettungsdienste in Brühl und Rohrhof. Sein Dank richtete sich ganz besonders an die Mehrfach-Blutspenderinnen und Blutspender, die 10, 25 und 50 Mal Blut gespendet haben. Die Besonderheit bei der diesjährigen Ehrung war, dass nicht nur ein „Dreistelliger“ geehrt wurde, sondern gleich drei. Göck hob hervor, dass „jeder helfen kann, wenn er nur will, man muss nur ernsthaft genug wollen. Sie wissen zwar nicht, wem im Einzelnen Ihre Spende zu Gute gekommen ist, wer auf Ihre Unterstützung angewiesen war. Aber Sie können sicher sein, dass Sie mit Ihren Einsätzen in Sachen Nächstenliebe unschätzbare Dienste geleistet haben. Deshalb versteht sich diese kleine Feierstunde als ein Dankeschön. Sie sollen offiziell bescheinigt bekommen, dass unsere Gemeinschaft Menschen wie Sie dringend braucht“.

Auch Prof. Dr. Michael Müller Steinhardt vom Institut für Transfusionsmedizin und Immunologie Mannheim bedankte sich für die Mehrfach-Blutspenden und freute sich, dass Blutspenden im Ortsverein ein so großes Interesse findet. Er stellte, besonders im Hinblick auf das steigende Lebensalter, neue Krebsbehandlungs-Methoden und das größere Zuständigkeitsgebiet fest, dass sich der Blutbedarf künftig noch vergrößere.

Die Ehrungen nahmen Dr. Ralf Göck, Prof. Dr. Müller-Steinhardt und Markus Hieronymus, Referent für Spendenmarketing beim DRK, gemeinsam und mit bewährter Unterstützung von Gemeinde-Mitarbeiterin Anita Kloiber vor. Den anwesenden Spenderinnen und Spendern wurde neben der Ehrennadel und Urkunde des DRK ein Präsent der Gemeinde überreicht.

 

Für zehn Blutspenden erhielt die Ehrennadel in Gold:

Anne Katharina Heumann, Helmut Sprengel und Johanna Stoll.

Die Blutspender-Ehrennadel in Gold mit goldenem Lorbeerkranz und eingravierter Spendenzahl „25“ wurde an Andreas Dorn, Armin Frank, Monika Kairies, Thomas Kral, Bernd Krenzlin und Werner Muhl verliehen.

Für 50 Blutspenden wurden mit der Ehrennadel in Gold mit goldenem Eichenkranz und eingravierter Spendenzahl „50“ Ralf Leybold und Klaus Triebskorn geehrt.

Als Highlight des Abends wurden für 100 Blutspenden das „Eigengewächs“ des DRK Ulrich Baar und Reiner Jochim mit der Ehrennadel in Gold mit goldenem Eichenkranz und eingravierter Spendenzahl 100 geehrt. Die gleiche Ehrennadel, allerdings mit eingravierter Spendenzahl 175, durfte Günter Nyst unter langem Beifall entgegennehmen. Nach seiner Ehrung plauderte Nyst noch etwas über seine jetzt zu Ende gehende „Blutspender-Karriere“. Er habe mit 20 Jahren bei der Bundeswehr in Sylt angefangen, Blut zu spenden, „weil es dafür einen Tag Sonderurlaub gab“. Die Blutspenden habe er dann weiter ausgebaut, weil er es für eine sinnvolle Sache hielt, und ist auch zu den umliegenden Spendenterminen gefahren. Jetzt, mit 72 Jahren beendet er das Blutspenden, immerhin könne man mit seinen 87,5 Liter Blut gut 110 Sektflaschen füllen…Er zeigte den Besuchern auch seine bisherigen Ehrennadeln und erzählte von einem schönen Wochenende in Berlin, zu dem er vom DRK im Jahr des 150. Bestehens, das mit seiner 150. Blutspende zusammenfiel, eingeladen worden war.

Die hervorragende musikalische Umrahmung der Veranstaltung übernahm das Gitarrentrio der Jugendmusikschule Brühl, Maike Hoesch, Oscar Ruffler und Moritz Barbarino, die jetzt unter dem Namen „Gitarrenspieler Partei Deutschland“ auftreten.

Nach dem Ende des offiziellen Teils waren die Anwesenden zum Sektempfang eingeladen.

AK

 

 

 

 

Linktipp

Aktuelles aus der Region in der Schwetzinger Zeitung lesen und im digtialen Kabel-TV erleben unter:

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden.