Die Teilnehmer am Stadtradeln: Gemeinderäte Hans Hufnagel und Thomas Zoepke, Bürgermeister Dr. Ralf Göck und Sandra Keppeler vom Bauamt der Gemeinde an der nagelneuen Service-Station

Mittwoch, 11. Juli 2018

Einweihung RadSERVICE-Station Ketscher Straße / Wiesenweg und Ergebnisse Stadtradeln 2018

                                          

Passend zum Ende des Stadtradelns weihte Bürgermeister Dr. Ralf Göck jetzt die im Rahmen des Stadtradelns aufgestellte RadSERVICE-Station an der Leimbachroute Ketscher Straße/Wiesenweg ein. Die Initiative RadKULTUR fördert die Einrichtung von sogenannten „RadSERVICE-Punkten“ in den RadKULTUR-Kommunen. Derzeit sind 21 RadSERVICE-Stationen im Rhein-Neckar-Kreis in Planung, Brühl war eine der ersten, die im Mai vom Bauhof aufgebaut wurde. Dabei handelt es sich um eine Pump- und Reparatur-Station für Fahrräder, die Radlerinnen und Radler rund um die Uhr zur Verfügung steht und ihnen die Möglichkeit bietet, kleine Pannen einfach selbst zu beheben. Die Station verfügt über ein verzinktes Gehäuse, eine Hebevorrichtung für Fahrräder, eine Pumpe mit Adapter für alle Ventile und diverses Werkzeug, wie z.B. Montage-Set, Schraubenzieher, Maulschlüssel. Nachdem der Bürgermeister als offizielle Einweihungshandlung sein Dienst-Fahrrad an der Radstation erfolgreich aufgepumpt hatte (unser Bild), gab er die Ergebnisse des Stadtradelns 2018 bekannt. Mit insgesamt 19 Teams und insgesamt 129 Radlern trat Brühl erstmals beim Stadtradeln an und erradelte ungewöhnliche 29.895 km: „Somit konnten wir 4.245 kg klimaschädliches CO² einsparen“, freute sich Göck darüber ebenso wie über den unerwarteten 6. Platz im Rhein-Neckar-Kreis in der Kategorie „fahrradaktivste Kommune mit den meisten Radkilometern“. Das „Offene Team Brühl“ konnte sogar Platz 3 als „Team mit den meisten Radkilometern“ belegen. „Ganz besonders freuen wir uns über die Anwesenheit eines unserer Brühler Spitzenradler, Herrn Uli Ruffler, der satte 866,80 km erradelt hat“. Mit der Aktion habe Brühl einen Beitrag zum Schutz der Umwelt geleistet und die Radler hätten erfahren, für wieviel Wege das Rad genutzt werden kann, wenn man es denn will. Göcks Dank galt allen Radlerinnen und Radlern, die zu dem großen Erfolg dieser ersten Umweltschutz-Aktion des Brühler Klimaschutzkonzepts beigetragen hätten, aber auch bei seiner Mitarbeiterin Sandra Keppeler, die die Aktion gut betreut habe. "Wir werden die erfolgreichsten Radlerinnen und Radler zum Neubürgerempfang am 16. November 2018 einladen", versprach der Bürgermeister.

 

Linktipp

Aktuelles aus der Region in der Schwetzinger Zeitung lesen und im digtialen Kabel-TV erleben unter:

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden.