Kaum war das Tuch weggezogen, da stürmten die Schülerinnen und Schüler schon die Spielgeräte

Mittwoch, 3. Juli 2019

Kürzlich wurde der langersehnte neugestaltete Pausenhof an der Schillerschule offiziell eröffnet

Dass er mehr als das ist, eher eine „Erlebniswelt für alle Sinne“, das war daran zu erkennen, mit welcher großen Freude die Kinder nach der Einweihung durch Bürgermeister Dr. Ralf Göck und Rektorin Dorothea Schmidt-Schulte (unser Bild) die Klettergerüste, Sinnenpfad, Hütten, Bühnen und Bänke eroberten.

Alle Schülerinnen und Schüler der Schillerschulgrundschule grüßten herzlich aufgeregt auf einer der beiden neu angelegten Bühnen mit dem Lied „Wir singen vor Freude“. Mit dem Bürgermeister waren Mitwirkende aus der Verwaltung und aus dem Gemeinderat gekommen. Schulamtsdirektorin Angelika Treiber, Mitglieder der Aktion 60 plus und des Elternbeirats, Hortleiterin Frau Anne Fonje mit ihrem Team, Sponsoren des Projektes von der MVV und der Sparkasse Heidelberg, und die „Gestalter“ des Schulhofes von der Heidelberger Firma „Die Werkstatt eG“ waren dabei und hörten Dankesworte.

Die Spannung war groß, denn das Areal wurde von Baubeginn an von 400 Augenpaaren in der gesamten Bauphase aufmerksam beobachtet. Umso größer die Freude, dass alle bei zwei Workshops in die Fertigstellung integriert wurden und sich bei den Schnitzarbeiten verewigen konnten.

Jetzt können die Schüler/innen künftig in den verschiedensten Zonen – von Rückzug und Entspannung über Sinneserfahrungsmöglichkeiten bis hin zu Klettern und Action - die Pausen genießen. Darüber hinaus wird das fantastische Areal nicht nur als Außenklassenzimmer komplett in den Schulalltag integriert sein. Es entspricht dem Konzept der Schillerschule Bewegung und Lernen erfolgreich zu verknüpfen, so Rektorin Schmidt-Schulte, die sich auch über die schattenspendenden Bäume freute, die noch vom früheren Pausenhof erhalten blieben.

Bürgermeister Dr. Göck dankte dem Gemeinderat, der seit einer Ortsbegehung 2015 wusste, dass etwas geschehen müsse, für die Zustimmung zu dieser fast 200.000 Euro teuren Investition, die gut für die Schule und den Hort sei. „Es ist einer der schönsten Schulhöfe der Region entstanden“, lobte er „Die Werkstatt eG“ für die einzigartigen Klettergerüste und Spielstationen, „die es in keinem Katalog gibt“. Als mit dem Konzept eines „Kinderbildungszentrums“ die „räumliche“ Zukunft der Schillerschule und des Hortes klar gewesen sei, konnte auch der Startschuss für diesen Schulhof fallen, der nicht nur in der Pause sondern den ganzen Tag über genutzt werde.

Nach der Segnung der Spielstätte durch Diakon Heiko Wunderling zogen Schmidt-Schulte und Dr. Göck das die große Tafel verhüllende Tuch weg und dann gab es kein Halten mehr für die Kinder, auch nicht durch das wasserspeiende Einhorn, das Tamara Obert als Geschenk des Sonnenschein-Horts überreichte.

Linktipp

Aktuelles aus der Region in der Schwetzinger Zeitung lesen und im digtialen Kabel-TV erleben unter:

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden.