Spendenübergabe

Dienstag, 23. Juli 2019

Lachen ist die beste Medizin

Spendenübergabe durch Dr. Axel Sutter und Oskar Ackermann

Beim Wort genommen hieß das zweistündige clowneske Programm, mit dem am 21. Mai Dr. Axel Sutter als Placebo und Oskar Ackermann als Talaro im voll besetzten evangelischen Gemeindezentrum über 200 Zuschauer mit ihrem Humor begeistert hatten. Turbulente Lachsalvenszenen wechselten mit stillen Momenten ab. Jetzt konnten die Beiden die Einnahmen des Abends von 1.740 EUR je zur Hälfte an die Nachbarschaftshilfe Brühl und die Stiftung Brühler Bürger in Not übergeben.

Bürgermeister Dr. Göck, der den Scheck für die Stiftung entgegennahm, würdigte das karitative Engagement der beiden in Brühl bekannten Akteure und verwies auf die wichtige Rolle von Humor in der Gesundheit wie in der Politik. Jetzt mit den beiden Spenden werde die Unterstützung, die Humor bieten kann, sogar ganz konkret.

Oskar Ackermann erfüllte sich einen Jugendtraum einmal als Clown auf der Bühne zu stehen. Dass dies dann auch im Kreis seiner Familie, die eifrig mitgeholfen hatte, möglich war, erfülle ihn mit großer Freude. Diese Freude hatten die beiden Freunde, die sich seit 48 Jahren kennen, über ein ganzes Jahr, in dem sie in vielen Humor-Sitzungen zusammen die Aufführung ausarbeiteten.

Dr. Axel Sutter weiß als Arzt um die gesunden Auswirkungen von Humor und absolviert jetzt im „2. Bildungsweg“ eine zweijährige Ausbildung zum Gesundheit!Clown bei Tamala in Konstanz. Auch hat er neben seiner Tätigkeit als Brühler Internist die „Gesundheitsakademie Placebo“ gegründet, die sich dem Heilsamen jenseits von Pillen und Salben annimmt, so natürlich auch dem Humor.

Elke Rinderknecht und Daniela Gaisbauer nahmen zusammen mit Pfarrerin Almut Hundhausen-Hübsch dankbar die Spende für die ökumenische Nachbarschaftshilfe entgegen. „Hier kommt die Hilfe auch direkt bei den Menschen an“, zeigte sich Hundhausen-Hübsch von der Arbeit der Nachbarschaftshilfe überzeugt. Und sie ergänzte, dass das Lachen und das Freisetzen von Kreativität auch im Krankheitsfall und bei Problemen helfe. Die Menschen würden nicht nur körperlich gesunden, sondern durch den Humor auch seelisch mit sich im Reinen sein.

Bildunterschrift:

Pfarrer i. R. Oskar Ackermann (2. v. l.) und der Brühler Internist Dr. Axel Sutter (3. v. r.) übergaben ihre Humor-Einnahmen an Elke Rinderknecht (1. v. l.), Daniela Gaisbauer (3. v. l.), Pfarrerin Almut Hundhausen-Hübsch mit Clowns-Nase ganz rechts und Bürgermeister Dr. Ralf Göck (2. v. l.)

Linktipp

Aktuelles aus der Region in der Schwetzinger Zeitung lesen und im digtialen Kabel-TV erleben unter:

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden.