• [key] + 1: Bedienhilfe
  • [key] + 2: direkt zur Suche
  • [key] + 3: direkt zum Menü
  • [key] + 4: direkt zum Inhalt
  • [key] + 5: Seitenanfang
  • [key] + 6: Kontaktinformationen
  • [key] + 7: Kontaktformular
  • [key] + 8: Startseite

[key] steht für die Tastenkombination, welche Sie drücken müssen, um auf die accesskeys Ihres Browsers zugriff zu erhalten.

Windows:
Chrome, Safari, IE: [alt], Firefox: [alt][shift]

MacOS:
Chrome, Firefox, Safari: [strg][alt]

Zwischen den Links können Sie mit der Tab-Taste wechseln.

Karteireiter, Tabmenüs und Galerien in der Randspalte wechseln Sie mit den Pfeil-Tasten.

Einen Link aufrufen können Sie über die Enter/Return-Taste.

Denn Zoomfaktor der Seite können Sie über Strg +/- einstellen.

Frühschicht im Bauhof: Sascha Mayer stimmt am Mittwoch, 6.45 Uhr, die Kinderzahlen pro Spielplatz mit Bürgermeister Dr. Ralf Göck ab und dann lief der Drucker für die Info-Plakate, die mit der Öffnung der 19 Spielplätze um die Mittagszeit verteilt waren.

Frühschicht im Bauhof: Sascha Mayer stimmt am Mittwoch, 6.45 Uhr, die Kinderzahlen pro Spielplatz mit Bürgermeister Dr. Ralf Göck ab und dann lief der Drucker für die Info-Plakate, die mit der Öffnung der 19 Spielplätze um die Mittagszeit verteilt waren.

Mittwoch, 6. Mai 2020

Öffnungen werden in Brühl rasch umgesetzt

-aber mit Hygiene Regeln

Nachdem auch in Brühl die Corona-Infektionszahlen deutlich zurückgegangen sind, werden die jetzt von der Landesregierung beschlossenen Öffnungen auch in den öffentlichen Gebäuden und auf Plätzen sukzessive umgesetzt: Am aufwendigsten war die Öffnung der Spielplätze. „Wir haben jeden einzelnen mit einem individuellen Plakat ausgestattet, auf dem die Hygiene-Regeln und die Höchstanzahl von darauf erlaubten spielenden Kindern stehen“, erläutert Bürgermeister Dr. Ralf Göck. Die Regeln kamen so spät bei den Gemeinden an, dass nicht alle 19 Spielplätze zeitgleich am Mittwochmorgen geöffnet werden konnten: „Aber unser Bauhof war fleißig, so dass im Laufe des Mittwochs alle zur Verfügung standen“, lobte Göck die Mannschaft um Bauhofleiter Sascha Mayer. Nun sind die die Kinder begleitenden Mütter oder Väter gefordert, im Sinne des Infektionsschutzes die Regeln einzuhalten.

Einfacher war es, die Villa Meixner zu Ausstellungszwecken wieder zu öffnen. Die Hygiene-Standards führen aber dazu, dass sich nur acht Personen gleichzeitig in dem kleinen Brühler Kulturzentrum aufhalten dürfen. "Gezeigt wird die im März durch die Corona-Einschränkungen abgebrochene Ausstellung von Florian Till Franke von Krogh mit dem heute sehr passenden Titel "Misstraue der Idylle - Landschaft zwischen Wunsch und Wirklichkeit", erläutert der für die Kultureinrichtungen zuständige Sachgebietsleiter Jochen Ungerer, der darum bittet, in der Jugendstilvilla die Hygienemaßnahmen zu beachten.

Auf dem Brühler Friedhof gilt ab sofort die neue Regelung, dass sich jetzt bei Beerdigungen bis zu 50 Menschen versammeln dürfen, wenn der Mindestabstand eingehalten wird. In der Trauerhalle stehen jedoch nur 25 Sitzplätze „mit Abstand“ zur Verfügung. Wer die Halle nutzen möchte, muss anschließend dort auch wieder für Sauberkeit und Hygiene sorgen, indem die Bestatter eine fachgerechte Reinigung organisieren.

Die Kollerfähre steht für Auto- und Radfahrer sowie Fußgänger weiter zur Verfügung, weil sich die Verantwortlichen vom Land mit der „kontaktlosen Bezahlung“ eine gute Methode überlegt haben. Inzwischen ist auch klar, dass im ÖPNV Maskenpflicht gilt, zumal es bei gut gefüllten Fahrten zur Kollerinsel durchaus zu Begegnungen zwischen Fußgängern und Radfahrern kommt, bei denen der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht immer eingehalten wird. Wer im Auto sitzen bleibt, braucht keine Maske zu tragen.Keine Öffnung ist bislang für die gemeindeeigene Grillhütte in Sicht. Das gleiche gilt auch für das Freibad. Bisher liegen keinerlei Informationen vor, wann mit einer Öffnung zu rechnen ist. Wenn enge Einschränkungen bei der Besucherzahl vorgeschrieben werden, wird der Gemeinderat zu entscheiden haben, ob eine Öffnung überhaupt Sinn macht, denn dies würde bedeuten, dass an vielen Tagen Besucher anreisen, die dann nicht mehr in das Bad eingelassen werden können, was ganz bestimmt Ärger auslösen wird. Abgesehen davon verursachen solche Einschränkungen für die Gemeinde ein deutlich höheres Defizit, „denn gerade die heißen Tage mit drei- bis fünftausend Besuchern, die dann eng nebeneinander auf der Wiese liegen und in den Becken schwimmen, brachten die Haupteinnahmen“. Wer eine Jahreskarte besitzt, bekommt sie unbürokratisch um den Zeitraum der Schließung der beiden Bäder verlängert. Die verkauften Freibad-Saisonkarten können auch für das nächste Jahr „umgebucht“ werden.

Auch für die Sporthallen, die vor allem dem Mannschafts- bzw. Gruppen-Sport dienen, sieht der im Rathaus für Sport zuständige Dirk Faulhaber keine Öffnung in Aussicht: „Sie bleiben wohl bis zum Ende der Sommerferien zu“.

 

Brühl ist mit über 14.000 Einwohnern eine der attraktivsten Gemeinden in der Mitte der Europäischen Metropolregion Rhein-Neckar im Städtedreieck Mannheim-Heidelberg-Speyer. Die Gemeinde bietet Raum für Menschen, die ruhig wohnen, die Naherholungsmöglichkeiten am Rhein sowie die gute ...

Postanschrift

Gemeindeverwaltung Brühl
Hauptstraße 1
68782 Brühl
Telefon: 06202 2003-0
Telefax: 06202 2003-14


© Copyright 2020 Brühl

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden.