01.03.2024

Verwaltungsdigitalisierung in Brühl schreitet voran

Amtsleiter Andreas Willemsen und Bürgermeister Dr. Ralf Göck im übersichtlich neugestalteten Serverraum
Bild vergrößern
Amtsleiter Andreas Willemsen und Bürgermeister Dr. Ralf Göck im übersichtlich neugestalteten Serverraum

Aktuell gibt es im Rathaus zwei besonders aufwendige Digitalisierungsprojekte. Zum einen wird die komplette Aktenführung digitalisiert. Das Projekt befindet sich in der Umsetzungsphase und wird die Rathausmitarbeiter noch einige Zeit zusätzlich beschäftigen. Ziel ist das „papierlose Büro“. Zum anderen sollen verschiedene Dienstleistungen auch digital angeboten werden, so dass die Bürger von zu Hause einen Ausweis beantragen oder ihren Hund anmelden können. „Mit einem
service-bw-Konto können Bürgerinnen und Bürger bei uns schon jetzt über 
70 Dienstleistungen vollständig digital in Anspruch nehmen“, freut sich Brühls Bürgermeister Dr. Ralf Göck über den guten Stand der Digitalisierung in Brühl und dankt seiner Mannschaft um Amtsleiter Andreas Willemsen für ihren Einsatz.

Unter dem Begriff Digitalisierung können eine Reihe technischer Entwicklungen zusammengefasst werden. Im Grunde handelt es sich dabei vor allem um eine Veränderung der Kommunikation und des Informationsaustausches. Mithilfe von digitalen Geräten und elektronischen Systemen sollen Prozesse vereinfacht und beschleunigt werden. Dieser Wandel betrifft immer mehr Bereiche des gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens in Deutschland. Inzwischen ist die Digitalisierung auch in den Rathäusern angekommen. Bund und Land haben die Verwaltungsdigitalisierung durch eine Reihe von Vorschriften vorangetrieben, zuletzt der Bund mit dem Online-Zugangsgesetz 2 im Februar. Die Digitalisierung der Verwaltung gilt für die Städte und Gemeinden als große Herausforderung, da jede Dienstleistung und jede Akte einzeln behandelt werden muss.

In der Gemeinde Brühl schreiben der Gemeinderat und Bürgermeister Dr. Ralf Göck der Digitalisierung einen hohen Stellenwert zu. „Mit der Verwaltungsdigitalisierung wollen wir die internen und externen Verwaltungsprozesse optimieren, um so letztlich unsere Dienstleistungen zu verbessern“, so Göck. Auf die Frage zum Stand der Dinge, teilt Göck weiter mit, dass der Weg zwar noch weit sei, „aber wir im Rathaus sind auf einem guten Weg“. 

Einige Projekte wurden bereits abgeschlossen: Die IT-Infrastruktur wurde saniert, um den neuen, auch sicherheitstechnischen Anforderungen gerecht zu werden. Außerdem sind Online-Bezahlmethoden eingerichtet worden. So können die Bürgerinnen und Bürger vor Ort auch mit VISA- und MasterCard-Karten und online zudem mit PayPal bezahlen. „Wir möchten uns möglichst an die Bedürfnisse der Bürgerschaft ausrichten, um eine hohe Akzeptanz zu erreichen“, teilt Göck mit.

Deshalb könnten heute schon die An- und Abmeldung eines Hundes oder die An- und Abmeldung eines Gewerbes vorgenommen werden. Auch der Antrag für einen Personalausweis, ein Führungszeugnis, eine Geburtsurkunde, eine Meldebescheinigung oder einen Schwerbehinderten-Parkausweis kann digital gestellt werden.

Voraussetzung ist die Registrierung bei „Service bw“ unter www.service-bw.de.

Im Landesvergleich steht Brühl als Platz 103 aktuell sehr gut da und lässt größere Städte wie Reutlingen oder Tübingen hinter sich. Im Rhein-Neckar-Kreis liegt Brühl auf Platz 6. Für Göck liegt ein Vorteil des neuen digitalen Serviceangebots der Gemeinde vor allem in der Tatsache, dass die Dienstleistungen bequem von zu Hause aus und außerhalb der Öffnungszeiten in Anspruch genommen werden können: „Dies zeigt, dass Brühl auf eine zügige Umsetzung Wert legt, damit zeitraubende Rathausbesuche bald der Vergangenheit angehören“. In den nächsten Monaten werden die Gemeindeverwaltung und ergänzend dazu die Landesverwaltung nach und nach weitere Dienstleistungen digitalisieren. Ziel ist, dass nach Umsetzung alle Dienstleistungen (derzeit 777) von den Bürgerinnen und Bürgern in Brühl und Rohrhof online in Anspruch genommen werden können.

Aktueller Ansprechpartner für die Digitalisierung im Rathaus ist Andreas Willemsen (06202 2003-40, andreas.willemsen@bruehl-baden.de).