29.06.2022

Endlich wieder unterwegs - Besuch bei unseren Freunden in Weixdorf

Vor Schloss Albrechtsberg gab es das obligatorische Gruppenfoto
Bild vergrößern
Vor Schloss Albrechtsberg gab es das obligatorische Gruppenfoto

Nach dem letzten städtepartnerschaftlichen Treffen in Brühl im Juni 2019 machte sich der Gemeinderat zum ersten Mal nach Corona wieder auf den Weg nach Weixdorf. Neben Vertretern aus allen Fraktionen, Bürgermeister Dr. Ralf Göck, Ehrenbürger Gerhard Stratthaus, Hauptamtsleiter a.D. Lothar Ertl und zwei Mitarbeitern aus der Verwaltung reiste auch Hans Dieter Ley von der Altersmannschaft der Freiwilligen Feuerwehr Brühl mit nach Weixdorf, um dort Kontakt zur dortigen Feuerwehr und deren Kameraden aufzunehmen.

Nach angenehmer Fahrt wurde die Delegation schon sehnsüchtig von Ortsvorsteher Gottfried Ecke, Organisator Andreas Placzek, verschiedenen Ortschaftsräten und Mitgliedern des Fotoclubs Reflex um Birgit Petrasek und Christian Scholz vor dem Weixdorfer Rathaus erwartet. Trotz regnerischen Wetters war es eine herzliche Begrüßung mit kurzen Worten von Ecke und Göck samt Übergabe eines Brühler Präsentkorbes „für die nächste Sitzung des Ortschaftsrates Weixdorf“.

Nach einem Spaziergang durch Weixdorf traf man sich im Feuerwehrgerätehaus des Dresdner Stadtteils, der sogar über eine (kurze) Drehleiter verfügt, die aber wohl abgegeben werden muss, so Feuerwehrkommandant Markus Günther, der auch durch das Haus führte.

Vor dem gemütlichen Teil stellte Ortsvorsteher Gottfried Ecke seine Ortschaftsräte sowie die Feuerwehrbesatzung vor und ging auf aktuelle Bauvorhaben im Kindergarten- und Sportbereich sowie bei den Gehwegen ein. Schließlich überreichte Ecke seinem Kollegen Dr. Göck einen Druck der Frauenkirche in Dresden und bedankte sich für das Kommen der Delegation aus Brühl. Ecke hob die Bedeutung des Austausches hervor und übergab das Wort an Bürgermeister Dr. Göck, der sich für das gut in die Zeit passende Geschenk bedankte „Der Wiederaufbau der 1945 total zerstörten Dresdner Frauenkirche steht symbolisch dafür, dass sich die Menschheit von den Gräueln des Krieges nicht überwältigen ließ“.

Passte in die Zeit: Das Geschenk der Weixdorfer an die Partnergemeinde, das Ortsvorsteher Gottfried Ecke (li) an Brühls Bürgermeister Dr. Ralf Göck überreichte.                                                                                     Foto Christian Scholz

Das reichhaltige Buffet bot Gelegenheit zum Austausch der beiden Delegationen - unterbrochen wurde die Begegnung in der Fahrzeughalle durch einen Generalalarm durch ein Großfeuer in Dresden. Durch das Ausrücken der Weixdorfer Feuerwehr konnten alle Anwesenden hautnah erleben, wie ein solcher Einsatz abgewickelt wird.

Bürgermeister Dr. Göck bat im Anschluss an das Abendessen die Anwesenden kurz um ihre Aufmerksamkeit, und sagte „Danke“: an den Ortsvorsteher Gottfried Ecke und das ehrenamtlich tätige Organisationsteam mit Christian Scholz und Andreas Placzek, das mit Ordnungsamtsleiter Jochen Ungerer auf Brühler Seite gut zusammengearbeitet habe.

Alle Weixdorfer Mitwirkenden erhielten ein Strand-Badetuch mit Freibad-Foto, das sie im Waldbad gut brauchen können: Gottfried Ecke, Dr. Ralf Göck, Andreas Placzek, Jochen Ungerer und Christian Scholz freuen sich über den gelungenen Austausch, den sie organisiert haben.                                                                                                Foto Birgit Petrasek

Auch Dr. Göck berichtete über die gemeindlichen Aktivitäten in den letzten zwei Jahren in Brühl und sprach gegenüber dem Ortschaftsrat und allen Anwesenden eine Einladung nach Brühl zum 30-jährigen Partnerschaftsjubiläum im Jahr 2023 aus.

Ein straffes Programm hatten Andreas Placzek und Jochen Ungerer für den Samstag zusammengestellt. Neben dem Besuch von zwei Elbschlössern mit einer Führung durch die Gärten dieser Schlösser wurde auch der Austausch zwischen Ortschaftsräten, Gemeinderäten, Karnevalisten aus Weixdorf und Verwaltung gesucht.

Vor Schloss Albrechtsberg gab es das obligatorische Gruppenfoto                                                             Foto Birgit Petrasek

Weiter ging es am frühen Nachmittag in den Großen Garten der Stadt Dresden zur Parkeisenbahn. Dort wartete eine Dampflock im Format 1:3,33 mit einer Spurweite von 15 Zoll (381 mm) auf die Weixdorfer und Brühler Delegation. Auf einer 5,6 km langen Fahrt ging es in 36 Minuten durch die Bahnhöfe Zoo, Carolasee, Karcherallee, Palaisteich zurück zum Ausgangspunkt, dem Hauptbahnhof an der gläsernen Manufaktur von VW - eine unvergessliche Rundfahrt.

Nach dem Sightseeing auf eigene Faust rund um die Brühlschen Terrassen folgte am Abend ein weiteres Highlight, denn das „Abendessen mit Freunden in luftiger Höhe“ über den Dächern Dresdens auf dem Dachgarten der Yenidze. Diese im Stil einer Moschee erbaute ehemalige Zigarettenfabrik hebt sich klar von den Barock- und Renaissance-Bauten der Innenstadt ab und ist neben der Frauenkirche, der Semperoper und dem Zwinger das markanteste Gebäude Dresdens.

Gelöste Stimmung und gute Gespräche ließen auch die Kerweborscht nicht stillsitzen: Die früheren Owwerkerweborscht Klaus Krebaum, Wolfgang Reffert (1. und 2. v.l.) und Gottfried Ecke (rechts) sangen das Badener Lied mit den Kerweborscht Wolfram Gothe, Lothar Ertl, Ralf Göck, Jochen Ungerer und Hans Hufnagel vor der Kuppel der Yenidze über den Dächern von Dresden.                                                                                                                                        Bild: Christian Scholz